Zum Inhalt springen

Hallo Hamburg, Du kleine Perle.

Auf geht es mal wieder raus in die Welt.

Das Jahr 2018 war mal wieder ein Jahr,
in dem ich mehr unterwegs war, im Vergleich zu den Vorjahren.
In diesem Jahr waren Steffi und ich erst in Versailles und dann in Dresden.

 

Eigentlich war es Zielsetzung dieses Jahr einen Campingbus zu kaufen, jedoch macht die aktuelle Dieseldebatte das Thema für mich nicht leicht. Da es aktuell, Stand 13.12.18, für mich nicht einsehbar ist wie von Seiten des Verkehrsministeriums mit historischen Fahrzeugen weiter gehen soll, ob die jetzt doch anders besteuert werden oder nicht.  Es wäre eine Fehlinvestion, jetzt in ein 30 Jahre altes Fahrzeug Geld zu stecken, das mich hinter her mehr Geld kostet und welches ich kaum wieder verkaufen kann – und ich auch noch Verlust dabei mache.

Ich freue mich schon auf Hamburg. Ich freue mich darauf Lisa zu treffen und die Stadt zu erkunden. Dieses mal unter einem besseren Stern. Vor etlichen Jahren war ich schon mal in Hamburg und es war nicht meines – damals. Jetzt werde ich jedoch Hamburg mit neuen, besseren und schöneren Erinnerungen belegen und hoffentlich mit schöneren Bildern.

Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich noch keinen Plan aufgestellt, jedoch ist das Zielsetzung für die Zugfahrt. Dank des Bücherei-Ausweises habe ich mir schon einen Hamburg Guide herunter geladen, sowie weitere Bücher.

An Fotoausrüstung nehme ich diesmal gar nicht so viel mit, es wird nur die Fuji X-T20, mit zwei Objektiven, einmal 23mm f2 und das XD 16-50mm Objektiv, dazu noch das Carbon Stativ und gut ist.

Ich habe aktuell gar nicht die Lust, die große Kamera einzupacken, auch wenn diese bisher die besseren Bilder macht. Die Sony ist für mich mehr ein Arbeitsgerät geworden, was nicht heißen soll, das es keinen Spaß macht mit ihr Bilder zu schießen. Im Bildchen gesprochen ist die Sony eine Mischung aus einem Florett und einem Vorschlaghammer, präzise und mit ordentlich “wummms” hinten dran.
Die Fuji wird zeigen was sie für ein Werkzeug ist.

Ich sehe das aktuell sehr pragmatisch, entweder entstehen gute Bilder oder es entsteht eine Erfahrung – thats all.

Was jetzt noch aussteht:

  • Playlist für die Zugfahrt zusammenstellen
  • Letzte Hemden und Pullover einpacken
  • Knabbersachen für die Fahrt.
  • Was will ich mir anschauen zusammen stellen.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: